Höhere Fachprüfung Netzelektrikermeister/innen

Gut ausgebildete Netzelektriker sind die Garantie für die Nachhaltigkeit in der Elektrizitätsbranche. Aus diesem Grund organisiert der VSE Vorbereitungskurse auf die Höhere Fachprüfung für Netzelektrikermeister/innen. Auf dieser Seite finden Sie alle Informationen über die Prüfung sowie die Vorbereitungskurse.

Netzelektrikermeisterinnen und Netzelektrikermeister sind Fachspezialistinnen und Fachspezialisten für die Planung, den Bau, den Ausbau, die Instandhaltung und den Betrieb von Energienetzen. Sie tragen dazu bei, dass ein Versorgungsgebiet über eine leistungsstarke Netzinfrastruktur verfügt und die Kundschaft aus Industrie, Gewerbe, Handel und Privathaushalten sicher, zuverlässig, wirtschaftlich, umweltfreundlich und nach den gesetzlichen und betriebsinternen Vorgaben mit elektrischer Energiedienstleistungen versorgt wird. Sie arbeiten typischerweise in leitender Funktion in regionalen oder städtischen Unternehmen oder einer Abteilung der Energieversorgungsbranche. Dabei stehen Sie in engem Kontakt mit Planern, Ingenieuren, Architekten, Grundeigentümern, Elektroinstallations- und Bauunternehmern, Lieferanten, Gemeindepersonal, Verantwortlichen von Kantons- und Bundesämtern. Sie arbeiten je nach Unternehmensstruktur mit Personen aus internen Abteilungen zusammen.

Wichtigste berufliche Handlungskompetenzen

Netzelektrikermeisterinnen und Netzelektrikermeister...

• führen Mitarbeitende,
• arbeiten mit Dritten zusammen,
• leiten ein Unternehmen oder eine Abteilung,
• planen Netzinfrastrukturprojekte,
• leiten Netzinfrastrukturprojekte,
• erstellen Instandhaltungs- und Betriebskonzepte.

Ihre fundierten Kenntnisse in den Bereichen Finanzen, Personal- und Betriebsführung sowie ihre Fach- und Branchenkenntnisse befähigen Netzelektrikermeisterinnen und Netzelektrikermeister je nach Unternehmensgrösse eine oder mehrere Netzbaugruppen, eine Abteilung oder das gesamte Unternehmen in strategischer, personeller und finanzieller Hinsicht zu führen. Mit ihren konzeptionellen Fähigkeiten legen sie den Grundstein für die betriebliche Qualität und Arbeitssicherheit und stellen die Netzqualität sowie den Umweltschutz sicher, damit Personen- und Sachschaden weitgehend vermieden und Stromnetzausfallzeiten minimiert werden. Zudem verfügen sie über sehr gute IT-Anwenderkenntnisse, um alle administrativen Aufgaben, die in einem typischen Wirtschaftsunternehmen anfallen, zu erledigen.

Subventionen: Bund übernimmt 50% der Kursgebühren

Neu beteiligt sich der Bund mit 50 Prozent an den angefallenen Kursgebühren, wenn diese durch die Absolventen selber bezahlt werden. Der Anspruch besteht unabhängig vom Prüfungserfolg. Über die Voraussetzungen und den Antragsprozess informiert die Website des Staatssekretariats für Bildung, Forschung und Innovation SBFI. Die neue Regelung gilt seit Januar 2018.