Branchendokumente

Branchendokumente werden von Branchenexperten im Sinne des Subsidiaritätsprinzips ausgearbeitet, regelmässig aktualisiert und erweitert.
23 ResultateFilter zurücksetzen

Handbuch Grundschutz für «Operational Technology» in der Stromversorgung (OT_SCTY)

Dieses Handbuch verfolgt den Ansatz einer Defense-in-Depth Strategie, welche vollumfänglich die Risiken im Bereich ICT-Security adressiert. Ziel ist es, mit diesem Dokument den ICT-Verantwortli-chen der Schweizer EVU ein Werkzeug zur Verfügung stellen, um die Informatiksicherheit in ihren Unternehmen zu evaluieren, zu beurteilen und zu verbessern. Damit soll die Resilienz der Schweizer EVU gegenüber ICT-Risiken verbessert und dadurch insgesamt die Versorgungssicherheit erhöht werden. Juli 2018

Umsetzungsdokument Technische Anforderungen an die automatische Frequenzentlastung unter Berücksichtigung veränderter Vorgaben UFLS

Zur Frequenzhaltung im Übertragungsnetz sind die Übertragungsnetzbetreiber im Rahmen ihrer Verantwortung für den zuverlässigen Systembetrieb zur Vorhaltung von Primärregel-, Sekundärregel- und Tertiärregelreserve verpflichtet. Sind diese Regelleistungen nicht in der Lage, die Netzfrequenz zu stabilisieren oder kommt es störungsbedingt zu einem plötzlichen Absinken der Frequenz, ist die Aktivierung weiterer Massnahmen z.B. mit Abwurf von Speicherpumpen notwendig. Die in diesem Dokument beschriebene Lösung verbessert die Funktionsweise der automatischen Frequenzentlastung unter Berücksichtigung der heutigen Struktur der dezentralen Einspeisungen und kann kurzfristig umgesetzt werden. September, 2016

Umsetzungsdokument Anbindung von Regelpools an den Schweizer SDL-Markt

Anbindung von Regelpools an den Schweizer SDL-Markt Regelung der Beziehungen und Verantwortlichkeiten zwischen den beteiligten Marktakteuren zur SDL-Erbringung mit dem SDV zugeordneten Erzeugungseinheiten (Produktion, Speicher und Verbraucher) aus nicht eigenen Bilanzgruppen 2013, pdf

Erfassung der Spannungsqualität in Verteilnetzen (MePQ)

Messempfehlung: Elektrische Verbraucher und Erzeuger – nachfolgend 'Installationen' genannt - benötigen für das einwand-freie Funktionieren eine Netzspannung, welche bestimmte Qualitätsmerkmale aufweist. Eine ungenügende Qualität der Netzspannung kann von negativen Beeinträchtigungen bis hin zur Gefährdung von elektrischen Installationen führen. Aus diesem Grunde sind die Netzbetreiber verpflichtet, bestimmte Grenzwerte für die definierten Qualitätsmerkmale einzuhalten. Diese Grenzwerte der Spannungsqualität (bspw. Über- und Unterschreitung der Spannungshöhe, Gehalt an Oberschwingungen usw.) wurden durch die International Electrotechnical Com-mission (IEC) definiert und sind in der Europäischen Norm SNEN 50160 festgehalten. Diese Norm hat in der Schweiz den Status einer Schweizerischen Norm. 2016, pdf