Berufsprüfung Netzfachleute

Gut ausgebildete Netzelektriker sind das Fundament für eine nachhaltige Elektrizitätsbranche. Deshalb organisiert der VSE Vorbereitungskurse auf die Berufsprüfung für Netzfachleute. Auf dieser Seite finden Sie alle Informationen über die Prüfung, die Vorbereitungskurse sowie die entsprechenden Anmeldeformulare.

Netzfachleute leiten den Bau und Unterhalt von Energienetzen. Dabei arbeiten sie im Büro, auf Baustellen, an Energieanlagen und in Schulungsräumen. Im Büro planen sie die Arbeiten an Anlagen und Netzen, erstellen Berichte, überprüfen Dokumente und führen Tätigkeiten im Bereich Mitarbeiterführung aus. Entsprechend breit ist das Spektrum ihrer Ansprechpartner innerhalb und ausserhalb der Unternehmung. Dazu gehören Projektverantwortliche, externe Fachleute sowie Kundinnen und Kunden. Auf Baustellen und bei Arbeiten an Anlagen und Netzen stehen sie einer Gruppe von Mitarbeitenden vor, die sie anleiten. Dabei stellen sie eine optimale und sichere Ausführung der Arbeiten sicher. Bei Arbeiten an Anlagen und Netzen kommt der Sicherheit  zentrale Bedeutung zu. Netzfachleute setzen die Sicherheitsvorschriften auf Baustellen durch und schulen die Mitarbeitenden unter anderem für die Arbeit unter Spannung. Sie bilden Lernende und Dritte aus. Netzfachleute arbeiten in regionalen oder städtischen Energieversorgungsunternehmen, in Unternehmen des öffentlichen Verkehrs mit Fahrleitungsanlagen, bei Telekommunikationsbetreibern oder bei Privatfirmen.

Wichtigste berufliche Handlungskompetenzen

Netzfachleute...

• führen Gruppen,
• führen Schulungen durch,
• planen die Umsetzung von Netzinfrastrukturprojekten,
• setzen Netzinfrastrukturarbeiten um,
• halten Anlagen, Netze und Arbeitsmittel instand,
• betreiben Anlagen und Netze,
• schliessen Netzinfrastrukturprojekte ab

Um diese Tätigkeit professionell und qualitätsbewusst ausführen zu können, verfügen Netzfachleute insbesondere über vertiefte Kennnisse im Bereich der Technik, der Informationstechnologie und der einschlägigen Verordnungen und Normen. Netzfachleute zeichnen sich weiter durch Flexibilität, Verantwortungsbewusstsein, Bewusstsein für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz, Organisationsfähigkeit und Selbstmanagement aus.

Subventionen: Bund übernimmt 50 % der Kursgebühren

Neu beteiligt sich der Bund mit 50 Prozent an den angefallenen Kursgebühren, wenn diese durch die Absolventen selbst bezahlt werden. Der Anspruch besteht unabhängig vom Prüfungserfolg. Über die Voraussetzungen und den Antragsprozess informiert die Website des Staatssekretariats für Bildung, Forschung und Innovation SBFI. Die neue Regelung gilbt seit Januar 2018.