Höhere Fachprüfung Energie- und Effizienzberater/in mit eidg. Diplom

Energieeffizienz und Förderung der erneuerbaren Energien sind zentrale Elemente der Energiestrategie 2050 des Bundesrates. Sie werden in den kommenden Jahren weiter an Bedeutung gewinnen. Gut ausgebildete Fachkräfte mit dem Blick fürs Gesamtenergiesystem bilden den Schlüssel zum Erfolg.

Energieeffizienz und Förderung der erneuerbaren Energien sind zentrale Elemente beim Umbau des Schweizer Energiesystems und tragende Pfeiler der Energiestrategie 2050 des Bundesrates. Sie werden in den kommenden Jahren weiter an Bedeutung gewinnen. Gut ausgebildete Fachkräfte mit dem Blick fürs Gesamtenergiesystem bilden den Schlüssel zum Erfolg.

Um das steigende Bedürfnis nach Fachleuten zu decken, hat der Verband Schweizerischer Elektrizitätsunternehmen VSE die fundierte, praxisorientierte Ausbildung «Energie- und Effizienzberater/in mit eidg. Diplom» lanciert. Er bietet damit den Absolventinnen und Absolventen die Chance, die Schweizer Energiezukunft an vorderster Front mitzugestalten. Als Generalistinnen und Generalisten begleiten die Berater Projekte im Bereich Energieeffizienz und zum optimalen Einsatz von erneuerbaren Energien von der Idee bis zum Abschluss. Sie sind in der Lage, neue Technologien und Konzepte in den Bereichen Energieeffizienz und erneuerbare Energien branchenspezifisch mit einer ganzheitlichen Sicht in die Praxis umzusetzen. Energie- und Effizienzberater/innen schöpfen dank dieser Ausbildung, die über die Möglichkeiten im Bereich Gebäudeeffizienz hinausgeht und den Fokus auch auf Technik und Elektrizität richtet, das grosse Optimierungspotenzial im Energiebereich aus.

Bund übernimmt 50 Prozent der Kursgebühren
Neu beteiligt sich der Bund mit 50 Prozent an den angefallenen Kursgebühren, wenn diese durch die Absolventen selber bezahlt werden. Der Anspruch besteht unabhängig vom Prüfungserfolg. Über die Voraussetzungen und den Antragsprozess informiert die Website des Staatssekretariats für Bildung, Forschung und Innovation SBFI. Die neue Regelung gilt seit Januar 2018.

Nutzen

Energie- und Effizienzberater/innen mit eidgenössischem Diplom

  • bieten ganzheitliche Beratungen bezüglich Energieeffizienz und erneuerbarer Energien für Gebäude und Unternehmen an. Sie integrieren dabei sowohl die baulichen als auch die energetischen Aspekte,
  • analysieren und klären Kundenbedürfnisse ab, evaluieren die finanziellen und technischen Risiken der vorgeschlagenen Massnahmen, reichen Fördergesuche ein und leiten Bewilligungsverfahren ein,
  • begleiten komplexe Projekte unter Berücksichtigung der berufsrelevanten Gesetze, Verordnungen, Normen zur Umweltverträglichkeit, inklusive Controlling und Monitoring,
  • führen kleine Beratungsunternehmen sowie Abteilungen oder Projektgruppen,
  • unterstützen durch ihre Tätigkeit die Energiestrategie des Bundes, tragen durch den schonenden Umgang mit der Energie und ihr wirtschaftliches Vorgehen zum Erhalten der natürlichen Ressourcen bei.

Voraussetzungen

Zur Prüfung wird zugelassen, wer

  • einen eidgenössisch anerkannten Abschluss auf Tertiärstufe (BP, HFP, HF, FH oder Hochschulen/ETH) im technischen Bereich - namentlich im Berufsfeld Elektrizität, Energie, Baugewerbe, Hochbau oder Architektur - oder einen gleichwertigen Abschluss mitbringt,
  • einschlägige Berufs-/Praxiserfahrung in einem der oben erwähnten Berufsfelder vorweisen kann,
  • über die erforderlichen Modulabschlüsse beziehungsweise Gleichwertigkeitsbestätigungen der Prüfungskommission verfügt.

Zielgruppe

Inhaberinnen und Inhaber des eidgenössischen EEB-Diploms verfügen über vertiefte Kenntnisse im Bereich der Energieeffizienz und des Einsatzes erneuerbarer Energien. Sie bieten umfassende, professionelle Dienstleistungen an, wobei der Schwerpunkt allgemein auf der effizienten Anwendung von Energie liegt, mit Strom im Speziellen. EEB sind in der Lage, komplexe Projekte sowohl auf der konzeptionellen als auch auf der operativen Ebene zu begleiten. Sie können Massnahmen nach wirtschaftlichen Kriterien einschätzen und bearbeiten.

Methodik und Unterlagen

Die Dozenten sind ausgewiesene Fachleute mit Erfahrung in der Erwachsenenbildung. Neben Referaten wird der Unterricht durch Einzel- und Gruppenarbeiten, praxisorientierte Übungen, Fallstudien sowie Unternehmensbesichtigungen ergänzt.

Zur Standortbestimmung und zur idealen Vorbereitung auf die eidgenössische Höhere Fachprüfung wird nach Abschluss jedes Moduls eine Modulprüfung durchgeführt.

Die Lehrmittel (Präsentation und Skript) stehen den Teilnehmenden elektronisch zur Verfügung und dürfen bei allen Modulprüfungen benutzt werden.

Fächer und Inhalte

Modul 1 Technische Grundlagen Energietechnik

Physikalische Grundlagen (Energie und Leistung, Energieträger, Grundlagen Elektrizität, Umgang mit Strom, Grundlagen Wärmelehre), Messtechnik (Messinstrumente und -methoden, Kennzahlen, Energiemanagementsysteme), Steuer- und Regelungstechnik (Grundlagen, Anwendung in der Praxis), Antriebs- und Prozesstechnik (Grundlagen, Anwendung in der Praxis).

Modul 2 Technische Grundlagen Bauwesen

Energie am Bau (Wärmetransport und -widerstand, Energiefluss am Gebäude, Gebäudebestand Schweiz), Baukonstruktionen, Labels und Tools.

Modul 3 Technische Anlagen

Elektrische Komponente/Einzelverbraucher (Haushaltgeräte, Förderung, Beleuchtung), wichtige Anlagesysteme (Heizung und Warmwassersysteme, Thermische Solaranlagen, Windkraftanlagen, Wärme-Kraft-Kopplungsanlagen und Nahwärmeverbund, Lüftungs- und Klimaalangen, Kältenanlagen, Druckluftanlagen, eMobilität, Normen und Tools für Haustechnik), GEAK-Lehrgang zur Zertifizierung.

Modul 4 Energiewirtschaft

Energiepolitik (Energiestatistik, Kraftwerksarten, erneuerbare Energien, Energiestrategie), Instrumente (Gesetze und Grundlagen, Players), Klimapolitik.

Modul 5 Massnahmen zur Energieeffizienz und zum Einsatz erneuerbarer Energien

Beratungsgespräche und Berichte, Ist-Zustand und Effizienzpotenziale, Massnahmen (Gebäude und Haustechnik, Infrastruktur für Anlagen und Prozesse, Sanierungsstrategien Gebäude und Haustechnik, Sanierungsstrateigen Anlagen und Prozesse, Projektmanagement).

Modul 6 Unternehmensführung

Personalmanagement und -politik (Personalplanung, -förderung, -management, Mitarbeiterführung), Betriebswirtschaftslehre (Wirtschaftlichkeit, Unternehmensfinanzierung, Versicherungswesen, Steuerwesen, Rechnungswesen), Marketing (Kundenbetreuung und Auftreten, Marketinginstrumente, Marktanalyse, Marketingplanung, Verkauf/Beratung), Unternehmensstrategie und Organisation, Rechtswesen (Begriffe des Rechts, Gesellschaftsformen, Verträge, Arbeitsrecht, Forderungen).

Abschlussprüfung

Die Abschlussprüfung besteht aus einem schriftlichen und einem mündlichen Teil sowie der Erstellung einer Diplomarbeit.

Nach bestandener Prüfung sind die Absolventen berechtigt, den Titel "Energie- und Effizienzberater/in mit eidg. Diplom" zu führen.

Kosten

  • Ausbildung: CHF 17‘986 (inkl. MwSt), inklusive Schulungsunterlagen, Prüfungsgebühr Modulprüfungen, GEAK Zertifikat
  • Eidgenössische Höhere Fachprüfung: CHF 2692 (inkl. MwSt)

Termine und Unterrichtszeiten

Dauer des Unterrichts: 720 Lektionen (circa 90 Unterrichtstage)
Nächster Ausbildungsbeginn: Freitag, 8. November 2019
Termine eidgenössische Prüfungen: Januar/Februar 2021
Unterrichtszeiten: Freitag und Samstag von 9 bis 16.45 Uhr
Unterrichtsort: FHNW Brugg-Windisch

Kontakt

Ihr Kontakt bei Fragen zur Ausbildung und zur Abschlussprüfung: Jacqueline Inderbitzin, Fachexpertin berufliche Weiterbildung VSE, Tel.: 062 825 25 65, jacqueline.inderbitzin@strom.ch

Dokumente Vorbereitungskurs

Die Dokumente zum nächsten Vorbereitungskurs werden nach Kursstart aufgeschaltet.