Energiestrategie 2050

 

1. Massnahmenpaket

 
Quelle: UVEK
 

Die Position des VSE in Kürze:

  • Der VSE unterstützt die ES2050. Sie ist ein demokratischer Kompromiss nach dreijähriger, intensiver Beratung im Parlament. Wichtige Branchenanliegen wurden berücksichtigt – so etwa die Reform und Befristung der kostendeckenden Einspeisevergütung (KEV).
  • Die ES2050 bildet einen soliden Rechtsrahmen für den weiteren Ausbau der Erneuerbaren. Sie macht unsere Energieversorgung nachhaltiger, effizienter und einheimischer.
  • Ein Ja zu Energiestrategie ist auch ein Ja zur Schweizer Wasserkraft, deren Substanz bedroht ist. Grosskraftwerke werden unterstützt, falls sie ihre Produktion unter den Gestehungskosten am Markt absetzen müssen.
 
 

Atomausstieg

  • Verbot neuer Rahmenbewilligungen für Kernkraftwerke
 

Erneuerbare Energien fördern

  • Richtwerte für den Gesamtenergie- und Stromverbrauch sowie den Ausbau der Wasserkraft und der übrigen erneuerbaren Energien zur Stromproduktion
  • Verfahrensrechtliche Verbesserungen für erneuerbare Energien und Netze
  • Verstärkte Förderung des Ausbaus erneuerbarer Energien (insb. Kostendeckende Einspeisevergütung und Einmalvergütung für kleine Photovoltaikanlagen) sowie der Grosswasserkraft (Investitionsbeiträge); Erhöhung des Netzzuschlags auf max. 2,3 Rp./kWh; Reform und zeitliche Befristung des Fördersystems
  • Unterstützung der bestehenden Wasserkraft als Übergangslösung
 

Energie sparen und Effizienz erhöhen

  • Mesures pour améliorer l’efficacité énergétique dans les domaines de l’électricité, de la chaleur et des transports
 
 
 
 

Nach der Verabschiedung durch das Parlament wurde das Referendum gegen die Vorlage lanciert. Dieses ist am 31. Januar 2017 mit 68‘390 gültigen Unterschriften zustande gekommen. Die Volksabstimmung über die Energiestrategie 2050 findet am 21. Mai 2017 statt.