Elektrotechnische Grundausbildung zur sachverständigen Person / ab 11.01.2018

Donnerstag, 11. Januar 2018, Donnerstag, 15. Februar 2018, Donnerstag, 15. März 2018  beim VSE in Aarau
Dienstag bis Donnerstag, 24. bis 26. April 2018  bei der BKW Energie AG in Kallnach
Mittwoch, 23. Mai 2018  bei der BKW Energie AG in Kallnach und Mühleberg

Berufsorientierte Weiterbildung mit VSE-Zertifikat

Sichere Arbeitsstellen dank Sachverstand

Für Arbeiten an elektrischen Anlagen sind die Anforderungen bezüglich Arbeitssicherheit hoch. Deshalb bezeichnet der Betriebsinhaber für jede Arbeitsstelle eine Person, welche für die notwendigen Schutzmassnahmen und die sichere Ausführung der Arbeiten verantwortlich ist. Diese Person muss nach Starkstromverordnung sachverständig sein. Sie muss in der Lage sein, die elektrische Sicherheit zu überprüfen und anzupassen.

Der typische Werdegang einer sachverständigen Person führt über eine elektrotechnische Lehre (z.B. Netzelektriker/in) oder ein Studium im Bereich Elektrotechnik. Zudem wird eine angemessene praktische Erfahrung im Umgang mit elektrischen Anlagen vorausgesetzt. Die Praxis zeigt, dass immer mehr Unternehmen das Bedürfnis haben, auch Personal ohne elektrotechnische Grundausbildung mit diesen verantwortungsvollen Aufgaben zu beauftragen. In der Folge kam es immer wieder zu Anfragen für eine betriebsinterne Ausbildung nach ESTI-Richtlinie 407 zur Erlangung der Sachverständigkeit.

Deshalb haben wir mit Unterstützung von erfahrenen Ausbildnern (Netzelektriker/Starkstrominspektorat) den VSE-Lehrgang «Elektrotechnische Grundausbildung zur sachverständigen Person» entwickelt. Der Lehrgang richtet sich an Personen ohne elektrotechnische Grundausbildung, aber mit mindestens fünf Jahren Praxiserfahrung in Umgang mit elektrischen Netzen und Anlagen (Erstellung, Betrieb- und Instandhaltung).

Nebst den elektrotechnischen Grundlagen werden schwergewichtig Abläufe, Rollen und Verantwortungen ausgebildet und praktisch umgesetzt. Nach einer 5 ½ Tage dauernden Grundausbildung erfolgt eine halbtägige Prüfung (schriftlich, mündlich und praktisch).

Das Bestehen der Prüfung ist nebst der praktischen Erfahrung die Grundlage für den Betriebsinhaber den Mitarbeitenden zur sachverständigen Person zu ernennen (siehe Ausbildungsweg auf der folgenden Seite).

 

Ziel des Lehrgangs
Auf Basis Ihrer bisherigen praktischen Tätigkeit (mindestens 5 Jahre im festgelegten Arbeitsbereich unter Anleitung einer sachverständigen Person) sowie der bestandenen Prüfung können Sie vom Betriebsinhaber oder vom Linienvorgesetzten für den festgelegten Arbeitsbereich zur sachverständigen Person ernannt werden.

Als sachverständige Person können Sie die Gefahren der Elektrizität situativ erkennen, bewerten und Massnahmen zur Verhütung von Unfällen und Schäden anordnen. Sie überwachen Tätigkeiten, Bedienungen und Arbeiten an Starkstromanlagen und gewährleisten in diesem Zusammenhang die sichere Ausführung.

 

Zielgruppe
Mitarbeitende ohne elektrotechnische Grundausbildung, die in Starkstromanlagen tätig sind und mindestens 5 Jahre Praxiserfahrung aufweisen.