Dienstbarkeiten und Entschädigungsansätze für Kabel und Freileitungen / 29.09.2017

Freitag, 29. September 2017 im Hotel Arte in Olten

Netzbetreiber, Landwirte sowie ihre Berater lassen sich seit fast 20 Jahren durch die Empfehlungen über
die Entschädigungsansätze zwischen dem Schweizerischen Bauernverband (SBV) und dem Verband Schweizerischer Elektrizitätsunternehmen (VSE) leiten. Dies gilt nicht nur für die in den Empfehlungen explizit aufgeführten
Situationen, sondern auch für darin nicht genannte Spezialfälle. Denn wer die Grundlagen für die Berechnungen der Ansätze kennt, kann die darin enthaltenen Regeln logisch weiterentwickeln und systematisch für sämtliche Situationen anwenden.

 

Kursschwerpunkte
• Dienstbarkeitsverträge und Grundbucheintrag
• Entstehung und Berechnung der Entschädigungsansätze SBV
• Anwendung der Entschädigungsansätze aus der Praxis
• Praxisbeispiele für Berechnung, Vertragsgestaltung und Verhandlung

 

Themenbereiche
Am Vormittag werden die Ansätze sowie deren Anwendung und Berechnung erklärt und an einem konkreten Beispiel einer Freileitung systematisch dargelegt. Ein juristischer Experte vermittelt das Wissen über die Vertragsgestaltung der ausgehandelten Vereinbarungen und den Grundbucheintrag der Dienstbarkeiten.

Am Nachmittag werden die Teilnehmer an praktischen Fallbeispielen die Entschädigung für Leitungen, Schächte, usw. berechnen, problematische Vertragsklauseln besprechen und korrigieren und ihr Verhandlungsgespür testen.

 

Ziel/Nutzen
Der Teilnehmer kennt die grundsätzliche Bedeutung von Dienstbarkeiten, deren Verwendung und die entsprechenden Inhalte. Er weiss, wie Entschädigungsansätze entstehen und wie sie in der Praxis angewendet werden. Aus den
Praxisbeispielen lernt der Teilnehmer, wie Entschädigungen berechnet und Vertragsverhandlungen erfolgreich geführt werden.


Zielgruppe
• Verantwortliche für den Netzbetrieb von EVU
• Betriebsleiter von EVU
• Landwirtschaftliche Beratungskräfte, Verbandsmitarbeiter und Landwirte
• Kantonale Behördenmitglieder
• Ingenieure
• Geometer

 

Inhalt
Im ersten Teil werden die Ansätze sowie deren Anwendung und Berechnung erklärt und an einem konkreten Beispiel einer Freileitung systematisch dargelegt. Ein juristischer Experte vermittelt das Wissen über die Vertragsgestaltung der ausgehandelten Vereinbarungen und den Grundbucheintrag der Dienstbarkeiten.
Im Workshop am Nachmittag werden die Teilnehmer an praktischen Fallbeispielen die Entschädigung für Leitungen, Schächte, usw. berechnen, problematische Vertragsklauseln besprechen und korrigieren und ihr Verhandlungsgespür testen. Für die Berechnungen steht ein am Morgen vorgestelltes Prozessschema zur Verfügung. Die Teilnehmer lernen, die Ansätze systematisch auch für darin nicht vorgesehene Situationen anzuwenden.


Referenten
Alex Rothenfluh, leitete während rund dreissig Jahren den Rechtsdienst der Centralschweizerischen Kraftwerke AG.

Martin Würsch, Ing. Agrarwirtschaft FH, Master in Treuhand und Unternehmensberatung FH arbeitet seit dem Jahr 2000 beim Schweizer Bauernverband, Agriexpert.

Othmar Neuhaus, Elektroingenieur HTL mit Fachrichtung Energie- und Antriebstechnik, ist seit 2006 für Energie
Wasser Bern (ewb) tätig.