Ricken-Spannungsumbau kurz vor Vollendung

Der von der St.Gallisch-Appenzellische Kraftwerke AG (SAK) im Jahr 2012 initiierte Spannungsumbau im Gebiet Ricken befindet sich mit dem Rückbau der Freileitungen aktuell in der Abschlussphase. Dies verdeutlicht der gestrige Abbruch eines über 4 Tonnen schweren und über 12 Meter hohen Freileitungsmasten ausserhalb des Dorfes Ricken, der das nahende Ende einer über 6-jährigen Bauzeit symbolisiert. Nebst einer deutlich verbesserten Versorgungssicherheit profitieren nebst Anwohnern auch Touristen von einem sichtbar aufgewerteten Landschaftsbild.
06.03.2019

Die Versorgung im Gebiet Ricken erfolgte bis anhin mit einer Spannung von 16 kV über lange Freileitungen, welche durch Schutzgebiete von nationaler Bedeutung führten. Aufgrund des Alters, der Störungsanfälligkeit und der Strategie Mittelspannungsfreileitungen zu verkabeln, prüfte die SAK verschiedene Verkabelungsvarianten. «Der Bau einer Ringkabelleitung ab dem Unterwerk Wattwil erwies sich in der Projektierungsphase als wirtschaftlich und technisch beste Variante», wie Jürg Solenthaler, Leiter Netze SAK, auf Anfrage bestätigt. Im Jahr 2012 startete die SAK das Projekt «16/20 kV Spannungsumstellung im Gebiet Ricken».

Etappenweise Inbetriebnahme

Nach rund 6 Jahren Planungs- und Bauarbeiten erfolgte am 13. September 2018 die Spannungsumstellung mit der Inbetriebnahme der 20 kV Kabelleitungen auf der Passhöhe. Bis zu dieser Fertigstellung erfolgte in Etappen der Bau und die Inbetriebnahme mehrerer neuer Kabelleitungen sowie Transformatorenstationen ab dem Unterwerk Wattwil. Mit der Umstellung erfolgt die Versorgung der Kunden mit elektrischer Energie neu nicht mehr ab Unterwerk Ernetschwil sondern ab Unterwerk Wattwil.

Für die rund 1‘200 Stromkunden ging dieser Wechsel ohne weitere Auswirkungen von statten. Anders sieht dies für die SAK aus, wie Andreas Rutz, Leiter Projektteam Engineering Netz SAK, erklärt: «Mit der Inbetriebnahme übergab die bis anhin zuständige Regionalvertretung (RV) See & Gaster in Uznach die Zuständigkeit für das Gebiet per 1. Oktober 2018 an die RV Toggenburg in Wattwil.»

Die letzte Bauetappe im Gallenmüsli, mit dem Ringschluss zwischen der «Trafostation Ricken» und der «Trafostation Hinterer Hummelwald», und die Rückbauten der Freileitungen starteten anfangs 2019 und dauern voraussichtlich bis in den Sommer. Der definitive Projektabschluss ist mit letzten finalen Arbeiten auf den Winter 2019/20 geplant. Die SAK hat in dieses Projekt rund CHF 3.65 Millionen investiert.

Auch die Umwelt profitiert

Nebst den ökonomischen und technischen Vorteilen wurde mit dem Spannungsumbau die Gesamtleitungslänge reduziert und die Versorgungssicherheit verbessert. «Die Freileitungen im Gebiet Ricken waren stets starken Witterungseinflüssen ausgesetzt, was hin und wieder, beispielsweise bei starken Schneefällen, zu Netzunterbrüchen führte. Mit der Verlagerung der Leitungen in den Boden profitieren wir alle», wie der Gemeindepräsident von Gommiswald, Peter Hüppi sagt.

Mit dem Umbau konnte die SAK Kunden teilweise bereits mit Glasfasernetzanschlüssen versorgen, die verblei-benden werden diese in den nächsten eins bis zwei Jahren erhalten. Nebst dem Abbruch von 10,7 km Freileitungen und der Verlegung von 13,3 km Kabelleitungen, wurden 11 Freiluft- durch kleine Gebäude-Transformatorenstationen ausgetauscht. All dieses Massnahmen führten zu einer sichtbaren Aufwertung des Landschaftsbilds. Mit dem Spannungsumbau gewann das Gebiet Ricken an zusätzlicher Attraktivität, wie Alois Gunzenreiner, Präsident der Gemeinde Wattwil, auf Anfrage bestätigte: «Das Gebiet Ricken wird zu allen Jahreszeiten rege von Touristen besucht. Sei es von Wanderern im Sommer oder von Langläufern im Winter. Die nun abgebauten Freileitungen werten das Gebiet zusätzlich auf.» Zusätzlich wurden im Rahmen der Realisation dieses Spannungsumbaus rund 10 km Niederspannungsfreileitungen (230/400 V) ebenfalls verkabelt und abgebrochen. (sak)