Repower mit Ergebnis über den Erwartungen

Die Repower AG hat im ersten Halbjahr 2020 ein gutes Ergebnis erzielt. Das operative Ergebnis belief sich auf 68 Millionen Franken, der Gewinn liegt bei 41 Millionen Franken. Das Gas-Kombikraftwerk Teverola konnte in einem volatilen Markt gezielt Regelenergie anbieten und trug massgeblich zur Netzstabilität in Italien und zum guten Ergebnis bei. Die Stromproduktion der eigenen Wasserkraftwerke lag 20 Prozent über Vorjahr.
19.08.2020

Die Repower AG hat im 1. Halbjahr 2020 die Coronakrise erfolgreich bewältigt. Das Unternehmen und die Mitarbeitenden haben sich schnell der neuen Situation angepasst und ein reibungsloses Funktionieren der Unternehmung und ihrer Geschäftsprozesse sichergestellt. Die Versorgungssicherheit war zu jedem Zeitpunkt gewährleistet.

Die Gesamtleistung für das 1. Halbjahr 2020 liegt bei 843 Millionen Franken, das operative Ergebnis (EBIT) beläuft sich auf 68 Millionen Franken. Der Markt Schweiz trug im 1. Halbjahr einen EBIT von 18 Millionen Franken zum Ergebnis bei. Der Markt Italien erzielte einen EBIT von 56 Millionen Franken. Der Reingewinn im ersten Halbjahr beläuft sich auf 41 Millionen Franken. Die Eigenkapitalquote bleibt unverändert bei hohen 47 Prozent.

Günstiges Marktumfeld für Regelenergie

Die Nachfrage nach Strom und Gas war während der Coronakrise in der Schweiz und in Italien unterschiedlich eingebrochen. Als Folge des veränderten Stromkonsums kam es zu höheren Preisvolatilitäten. Ausserdem stiegen die Anforderungen an den Systemdienstleistungsmarkt. Das Gas-Kombikraftwerk Teverola (Italien) konnte in dieser Situation gezielt Regelenergie anbieten und trug im ersten Halbjahr erneut massgeblich zum guten Resultat bei.

Die Stromproduktion in der Schweiz war im ersten Semester 2020 überdurchschnittlich. Die eigenen Wasserkraftwerke lieferten 344 GWh (20 Prozent mehr als im ersten Halbjahr 2019), aus den Wasserkraftbeteiligungen resultierte eine Produktion von 362 GWh (+29 Prozent).

Investitionen erhöht

Die Gesamtinvestitionen der Repower AG im 1. Halbjahr 2020 beliefen sich auf 54 Millionen Franken. Der grösste Teil davon floss in neue erneuerbare Produktionsanlagen in Italien. Repower Renewable erwarb zwölf bestehende Photovoltaikanlagen. Die neuen Anlagen verfügen insgesamt über eine installierte Leistung von 14,3 MW Solarstrom. Repower baut damit ihre erneuerbaren Produktionskapazitäten gemäss ihrer nachhaltigen Wachstumsstrategie weiter aus. Mit etwas Verspätung erfolgte Ende Juni ausserdem der Baustart für die Gesamterneuerung des Wasserkraftwerks Robbia in der Valposchiavo. Es handelt sich dabei um die bis heute grösste Erneuerungsinvestition in der Geschichte des Unternehmens.

Im Sinne der Partnerstrategie hat sich Repower im Frühjahr mit sechs weiteren Energieversorgungsunternehmen zusammengeschlossen und die EVUlution AG gegründet. Ziel des neu gegründeten Unternehmens ist es, mit innovativen Produkten und Dienstleistungen für die komplexen Anforderungen der künftigen Energieversorgung gerüstet zu sein.

Ausblick und Ziele

Repower wird weiterhin in erneuerbare Energiekapazitäten investieren und neue Möglichkeiten für Partnerschaften prüfen. Für das gesamte Geschäftsjahr 2020 können aufgrund der aktuellen Unsicherheiten (Covid-19) keine Aussagen zum finanziellen Ergebnis gemacht werden. (repower)