EOS und Primeo Energie übernehmen Alpiq Aktienpaket von EDF

Die beiden Alpiq Konsortialaktionäre EOS Holding SA (EOS) und Primeo Energie (vormals EBM; Mitglied des Konsortiums Schweizer Minderheitsaktionäre KSM) übernehmen je zur Hälfte das 25,04-Prozent-Alpiq-Aktienpaket der Electricité de France (EDF) zu einem Preis von 489 Mio. CHF. Finanziert wird die Transaktion durch Pflichtwandeldarlehen von CSA Energie-Infrastruktur Schweiz (CSA), einer Anlagegruppe der Credit Suisse Anlagestiftung.
05.04.2019

Die beiden bisherigen Alpiq Konsortialaktionäre EOS (bisher 31,44 Prozent) und Primeo Energie (bisher 13,65 Prozent) übernehmen je zur Hälfte das 25,04-Prozent-Alpiq-Aktienpaket der EDF zu einem Preis von insgesamt 489 Mio. CHF (70 CHF/Aktie). Finanziert wird die Transaktion durch Pflichtwandeldarlehen der CSA, der grössten Schweizer Anlagelösung im Bereich der Energieinfrastruktur. Die CSA konzentriert sich auf Investitionen in bestehende versorgungskritische Energieinfrastruktur der Schweiz.

Der Abschluss der Transaktion erfolgt vorbehaltlich der Zustimmung der Wettbewerbsbehörden in Deutschland. Mit dem Vollzug der Transaktion wird für Alpiq als Vertragspartei die von EDF per September 2020 gekündigte Konsortialvereinbarung vom 29. September 2005 der Alpiq Gründungsaktionäre vorzeitig enden. (alpiq)