Strategie Stromnetze

Im Rahmen der Energiestrategie 2050 hat der Bundesrat die Erarbeitung einer Strategie Stromnetze lanciert. Ihr Ziel ist, neue Grundlagen für die Netzentwicklung zu schaffen, damit die Netze zeit- und bedarfsgerecht aus- und umgebaut werden können.

Im Stromnetz zirkuliert der Strom zwischen seinem Produktions- und seinem Verbrauchsort. Als Schnittstelle zwischen Produzenten, Speicherung und Verbrauchern ist das Netz von grösster Bedeutung für die Stromversorgung. Denn dank dem Netz befindet sich die richtige Menge Strom zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort. Doch momentan sieht sich dieses Bindeglied mit zwei Herausforderungen konfrontiert: Die Dezentralisierung der Produktion und die lange Dauer der Bewilligungsverfahren. Hier setzt die Strategie Stromnetze an. Sie verfolgt dazu folgende Stossrichtungen: 

  • Neue Planungsgrundlagen für den Aus- und Umbau der Stromnetze  

  • Optimierung der Bewilligungsverfahren 

  • Kriterien für die Entscheidungsfindung «Kabel oder Freileitung» 

  • Verbesserung der Akzeptanz von Leitungsprojekten 

Damit die Versorgungssicherheit mittel- und langfristig gewährleistet bleibt, ist ein kohärenter Rahmen für den abgestimmten Ausbau von Produktion, Netz und Speicherung unabdingbar. Die Strategie Stromnetze liefert ein wichtiges Puzzlestück zu dieser Gesamtsicht.

Das Parlament hat den Gesetzestext im Dezember 2017 verabschiedet. Mitte 2019 sollte er in Kraft treten. 

Das Schweizer Stromnetz